Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden. Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211-15760990
Fax: 0211-15760999
info@krebsstiftung-nrw.de

Die Stiftung

Junge Stiftung mit festen Wurzeln.

Die KrebsStiftung Nordrhein-Westfalen wurde 2009 gegründet, um Projekte und Initiativen zur Prävention, Therapie und Nachsorge sowie die onkologische Forschung aktiv zu fördern. Und zwar mit Maßnahmen, die den Menschen in NRW unmittelbar zugute kommen.

Die Stiftung geht aus einer Initiative der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. hervor. Das heißt, bereits als „junge“ Stiftung befindet sie sich in einem Netzwerk, das seit mehr als 50 Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Mehr Kompetenz und mehr Nähe zu Forschern, Onkologen, Betreuern und Betroffenen sind kaum vorstellbar.

Die KrebsStiftung Nordrhein-Westfalen wurde 2009 gegründet, um Projekte und Initiativen zur Prävention, Therapie und Nachsorge sowie die onkologische Forschung aktiv zu fördern. Und zwar mit Maßnahmen, die den Menschen in NRW unmittelbar zugute kommen.

Die Stiftung geht aus einer Initiative der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. hervor. Das heißt, bereits als „junge“ Stiftung befindet sie sich in einem Netzwerk, das seit mehr als 50 Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Mehr Kompetenz und mehr Nähe zu Forschern, Onkologen, Betreuern und Betroffenen sind kaum vorstellbar.